Diese K.o.-Kriterien haben Schweizer bei der Wohnungssuche

Lesermeinungen:  

(0)

Schlechte Verkehrsanbindung, zu lautes Umfeld oder keine Haustiere erlaubt – für viele Schweizer sind das die Gründe, um sich gegen eine Wohnung zu entscheiden, selbst wenn Miete und Ausstattung eigentlich zusagen. Das ergab eine Umfrage von immowelt.ch. Die Ergebnisse zeigen auch, dass Männer und Frauen unterschiedliche K.o.-Kriterien für eine Wohnung haben.

Der Preis stimmt, der Grundriss passt und die Ausstattung gefällt – auf den ersten Blick eine Traumwohnung. Doch für die Mehrheit der Schweizer (94 Prozent) reicht das noch lange nicht aus, um sich für die Wohnung zu entscheiden. Denn passen Verkehrsanbindung, Lärmpegel oder die Nachbarschaft nicht, suchen sie lieber weiter. Das ergab eine repräsentative Umfrage von immowelt.ch*.

Frauen schrecken Haustierverbote ab, Männer wollen kurze Arbeitswege

Das am häufigsten genannte Ausschlusskriterium für Wohnungssuchende ist eine schlechte Verkehrsanbindung: Fast jeder Vierte der Befragten (21 Prozent) gab an, dass dies für ihn ein No-Go ist. Auch ein zu hoher Lärmpegel oder ein Haustierverbot lässt viele Schweizer (jeweils 16 Prozent) ihre Wohnungssuche fortsetzen.

In der Umfrage wurde deutlich, dass Frauen ihre Haustiere noch wichtiger sind, als den Männern: Während 21 Prozent der Frauen nicht in eine Wohnung mit Haustierverbot einziehen wollen, ist das nur für elf Prozent der Männer ein K.o.-Kriterium. Dafür sind die männlichen Schweizer kritischer, wenn es um die Länge des Arbeitsweges geht: 19 Prozent lehnen eine Wohnung ab, wenn der Arbeitsweg zu lang ist, bei den Schweizerinnen sind es nur elf Prozent.

Einkommen hat Einfluss auf die Ausschlusskriterien

Bei der Umfrage kamen aber nicht nur geschlechtsspezifische Unterschiede zu Tage: Auch das Einkommen spielt bei der Wohnungssuche eine wichtige Rolle. So lehnen Geringverdiener eine Wohnung eher wegen unsympathischen Nachbarn ab (18 Prozent) als wegen starken Verkehrslärmes (zehn Prozent). Für Normal- und Besserverdiener (18 beziehungsweise 25 Prozent) ist es jedoch gerade ein zu lautes Umfeld, welches sie vom Einzug in die ansonsten passende Wohnung abhält. Schweizer mit hohem Einkommen legen zudem einen hohen Wert auf den Ruf der Wohngegend. Jeder fünfte (20 Prozent) der befragten Besserverdiener würde eine Gegend mit schlechtem Ruf meiden.

Download

Die gesamten Ergebnisse der Umfrage können Sie sich hier kostenfrei herunterladen.

* Für die von immowelt.ch beauftragte repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2018“ wurden 502 Personen (deutschsprachige Online-Nutzer in der Schweiz) ab 18 Jahren im Februar 2018 befragt.

22.11.2018


Ihre Meinung zählt

(0)
0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Lifestyle

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben