Maklerbiografie: Kunden gewinnen mit persönlicher Note

Lesermeinungen:  

(3)

Für Immobilienprofis ist es wichtig, sich ihren Kunden gegenüber richtig zu präsentieren. Dabei hilft die Maklerbiografie: Hier kann der Makler seine Fachkenntnisse, seinen beruflichen Werdegang sowie Persönliches anschaulich herausstellen. Potentielle Klienten überzeugt er damit bereits, bevor sie ihn beauftragen. Tipps, wie Immobilienprofis mit einer gelungenen Maklerbiografie Kunden gewinnen.

Makler, Biographie, Biografie, Kunden gewinnen
Um seinen Kunden einen ersten Eindruck von sich selbst zu verschaffen, können Immobilienprofis eine Maklerbiografie erstellen. Foto: opolja / fotolia.com Foto: opolja / fotolia.com

Was in der Schweiz nur vereinzelt eingesetzt wird, ist vor allem in den USA schon gang und gäbe: die Maklerbiografie. Mit ihr präsentiert sich der Immobilienprofi seinen Kunden auf seiner Internetseite und hinterlässt so bereits online einen ersten Eindruck beim Interessenten. Zwei Makler, die das Modell Maklerbiografie schon in Teilen umsetzen, sind Darko Ranogajec, Inhaber von Core Immobilien aus Küsnacht, und Silvan Zürcher von RE/MAX Immobilien aus Wil. Sie geben einige Tipps, die Immobilienprofis bei einer Maklerbiografie unbedingt beachten sollten.

Kunden gewinnen mit der Maklerbiografie – So geht's

Maklerbiografie, Fließtext, kurz fassen

Sich kurz fassen

Ob Fachkenntnisse, Berufswahl oder Persönliches: Makler sollten darauf achten, keinen Roman zu schreiben. Die Kunst kleiner Biografien besteht nämlich darin, sich nicht in langen Aufzählungen oder mehrseitigen Fließtexten zu verlieren. Es gilt: Je kürzer und knackiger, desto besser. Für ein Kurzporträt bietet sich beispielsweise ein kleiner, ausformulierter Text an: „In einem kurzen Fliesstext kann sich der Kunde einen ersten Eindruck über den Makler machen“, sagt Darko Ranogajec. Egal ob Fließtext oder Stichpunkte: Es sollte in jedem Fall nicht unübersichtlich werden, sonst steigt der Leser aus, anstatt zu Ende zu lesen und die Informationen zu behalten.

Maklerbiografie, Beschreibung, Qualifikation, Erfahrung

Beruflichen Werdegang und Fachkenntnisse vorstellen

Der berufliche Werdegang sagt häufig etwas über die qualitative Eignung des Maklers aus. Deswegen ist es sinnvoll, in der Maklerbiografie Fortbildungen, die der Immobilienprofi im Geschäft bereits gemacht hat, zu erwähnen. Diese Informationen sollte er so transparent wie möglich präsentieren. Ranogajec sieht in diesem Zusammenhang Parallelen zu einem Einstellungsgespräch: „Ist der berufliche Werdegang besser als der von den Mitbewerbern, ist es wahrscheinlicher, dass der Kunde mich als kompetenter oder vertrauenswürdiger einschätzt.“ Damit nicht genug: Wer besonders viel Know-how mitbringt und das in seinem Onlineauftritt anschaulich präsentiert, hebe sich von der Konkurrenz ab, ist sich Ranogajec sicher. Makler können in Verbindung damit auch Referenzen für erfolgreiche Vermittlungen erwähnen – oder den Grund, warum sie den Beruf ergriffen haben.

Maklerbiografie, Hobby, Fußball

Persönliches mit aufnehmen

Klienten müssen sich beim Makler gut aufgehoben fühlen, immerhin begibt er sich für sie auf Mieter- beziehungsweise Wohnungssuche und vertritt dabei die Interessen des Kunden. Expertise ist dabei nur ein wichtiges Kriterium für Auftraggeber: „Heutzutage ist neben einem fundierten Fachwissen die Persönlichkeit und der Hintergrund des Maklers mindestens so wichtig“, sagt Ranogajec. Immobilienprofis können also den einen oder anderen Satz über ihre Hobbys oder ihr Privatleben mit den Lesern teilen.

Maklerbiografie, Foto, Kamera

Fotos und Videos nutzen

Wer einen Schritt weiter gehen und sich nicht per Text vorstellen will, kann sich mit Fotos auf seiner Internetseite präsentieren – oder aber ein Video über sich drehen lassen. Einer der Makler, die so einen Kurzfilm gedreht haben, ist Silvan Zürcher von RE/MAX Immobilien: „Ich kam über einen Bekannten auf die Idee, den Film zu drehen. Das Ganze war ein längerer Prozess und hat um die 7500 Schweizer Franken gekostet“, sagt Zürcher.

Das Video zeigt nicht nur seine Arbeit als Makler, sondern gibt auch Einblicke in sein Privatleben. Klare Absicht, sagt Zürcher: „Maklern ist ,people to people‘.“ Es gehöre eben nicht nur ein Geschäft dazu, sondern auch alles an der Person, die die Immobilien vermittelt. Mit einem Video könne man so heutzutage einfach sagen: „Schau dir ein Video von mir an, dann weisst du vieles über mich.“

31.08.2015


Ihre Meinung zählt

(3)
5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
3
4 Sterne
 
0
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für Makler

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben