Den Account bei immowelt.ch schützen: Tipps für ein sicheres Passwort

Lesermeinungen:  

(1)

Im Internet sorgen Passwörter für Sicherheit – vorausgesetzt, sie sind richtig gewählt. Viele Internetnutzer verwenden allerdings immer noch einfach zu erratende Zugangscodes wie den Namen der Tochter oder den eigenen Hochzeitstag. Sechs Tipps für ein sicheres Passwort für den Account bei immowelt.ch.

sicheres Passwort, Foto: Artur Marciniec/fotolia.com
Möglichst lang und kompliziert – so sollte ein sicheres Passwort aussehen. Foto: Artur Marciniec/fotolia.com

Immer wieder versuchen Betrüger im Internet, Accounts zu knacken: E-Mail-Adressen, Bankdaten und Accounts in Social-Media-Portalen wie Facebook gehören zu ihren Zielen. Oft machen es die Inhaber der Accounts den Betrügern dabei leicht: Sie verwenden als Passwörter etwa die Namen ihrer Kinder, ihren Lieblings-Urlaubsort oder ihren Hochzeitstag. Diese Informationen lassen sich heute oft schon mit einer einfachen Google-Suche auf privaten Webseiten herausfinden. Umso wichtiger ist es, ein komplizierteres Passwort zu wählen, das nicht aus realen Wörtern oder Namen besteht.

Sechs Tipps für ein sicheres Passwort

  1. Ein sicheres Passwort sollte sowohl Gross- als auch Kleinbuchstaben enthalten, zudem Sonderzeichen und Zahlen.
  2. Es wird für die Betrüger umso schwieriger ein Passwort zu knacken, je mehr Zeichen es enthält. Aus Sicherheitsgründen muss ein Passwort bei immowelt.ch mindestens sieben Zeichen haben – empfehlenswert ist eine Länge von mindestens 15 Zeichen.
  3. Wörter sollten überhaupt nicht als Passwort verwendet werden, genauso wenig wie Geburtsdaten, Namen, Jahreszahlen, Nummern- und Buchstabenfolgen. Auch Tastaturmuster wie asdfgh oder qwertzu sind tabu.
  4. Es genügt nicht, ans Ende des Passworts einfach eine Ziffer anzuhängen oder ein sonst simples Passwort mit üblichen Sonderzeichen wie ?, ! oder # zu ergänzen.
  5. Ein Passwort sollte nie mehrmals verwendet werden.
  6. Sicherheitshalber sollte ein Passwort alle drei bis sechs Monate geändert werden.

So lassen sich Passwörter leichter merken

Viele Internetnutzer fragen sich, wie sie sich diese Vielzahl an verschiedenen und komplizierten Passwörtern merken sollen. Am besten klappt das, indem man als Grundlage für ein sicheres Passwort einen willkürlichen Satz benutzt. Beispielsweise: „Der kleine Jonathan rannte mit 13 Enten zum Kindergarten und kletterte auf einen Baum.“ Wer nun noch Gross- und Kleinschreibung kreuzweise tauscht und ein zusätzliches Sonderzeichen einfügt, etwa vor dem letzten Buchstaben, erhält folgendes Passwort: dKjRM13eZk-G+KA1#b

Um sich nun die verschiedenen Passwörter für die unterschiedlichen Accounts zu merken, kann man an einer bestimmten Stelle für den jeweiligen Account ein Kürzel einfügen.

Beispiel:
Das Originalpasswort lautet: dKjRM13eZk-G+KA1#b
Amazon-Passwort: dKjRM13eZk-G+KA1#ab
Immowelt-Passwort: dKjRM13eZk-G+KA1#ib

Passwörter sicher verwalten

Auch mit einem solchen System wird heute für verschiedene Portale, Internetforen und Social-Media-Kanäle eine Vielzahl von Passwörtern benötigt, die sich nicht jeder merken will. Hier -schafft ein Passwortmanager Abhilfe. Die Software speichert die Passwörter in einer verschlüsselten Datei, der Zugriff erfolgt durch ein sicheres Hauptpasswort. Bei einigen Programmen kann der Passwort-Safe zusätzlich mit einem USB-Stick verschlossen werden. Dabei wird auf den Stick ein bestimmter Code kopiert, ohne den sich der Safe nicht öffnen lässt. Wird der Stick von einem Computer abgezogen, sind die Passwörter vor Zugriff geschützt.  Einige Passwortmanager erlauben es ausserdem, die Zugangsdaten auf ein Smartphone zu übertragen – so sind sie immer griffbereit.

Tipp:
Ob ein Passwort wirklich sicher ist, können Internetnutzer auf der Webseite des Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich mit dem Passwort-Check hier überprüfen.

02.02.2015


Ihre Meinung zählt

(1)
4 von 5 Sternen
5 Sterne
 
0
4 Sterne
 
1
3 Sterne
 
0
2 Sterne
 
0
1 Stern
 
0
Ihre Bewertung:

Diesen Artikel finden Sie auch in folgenden Themengebieten:

Tipps für Makler

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Neuen Kommentar schreiben